Schaffhauser Mundartgesang – ein Gedicht an die Tradition

Danke für den tollen Artikel, Verena Arnold von ProntoPro  “Das Portal für Dienstleister”

 

Wenn es heutzutage eine Sache wie Sand am Meer zu geben scheint, dann sind dies Singer-Songwriter. Als solche, werden Künstler bezeichnet, die bei der Musikproduktion jegliche Tätigkeiten selbst übernehmen. Dies beginnt beim Schreiben der Lyrics, dem Komponieren der Melodie und meist wird auch alles selbständig vertont, was dieser Kunstart eine ganz persönliche und intime Note verleiht. Viele dieser Künstler, begleiten sich selbst auch noch am Klavier, oder vor allem auf der Gitarre. Im deutschsprachigen Raum bezeichnet man sie auch als “Liedermacher”. Weltweit bekannte Größen dieser Sparte, sind vor allem Persönlichkeiten wie Bob Dylan, Tracy Chapman, oder Ed Sheeran.

Christoph Bürgin ist ein eben solcher, nur hat er sich voll und ganz der speziellen Schaffhauser Mundart verschrieben. Nach vielen Jahren in der internationalen Verlagsbranche, hat sich der gelernte Verlags- und Sortimentsbuchhändler allerdings voll und ganz seiner eigentlichen Leidenschaft, der Musik verschrieben. Seit 2015 hat er einige CDs unter eigenem Namen veröffentlicht, und hat diese vollkommen selbständig produziert und sämtliche Texte dafür verfasst und die Lieder komponiert.

Da die Musik seit jeher ein wichtiger Bestandteil seines Lebens war, konnte man es wahrscheinlich absehen, dass er über lang oder kurz seine berufliche Aufmerksamkeit dieser widmen würde.

Unser Interviewpartner und Musiker Christoph Bürgin

Im Laufe deiner musikalischen Karriere, warst du an verschiedenen Projekten beteiligt und hast mit einer Vielzahl an Musikern zusammengearbeitet. Welche Erfahrung hat dich besonders geprägt?

Ich habe mit kleinen und grossen Formationen gespielt, an kleinen Veranstaltungsorten und bei großen Festivals. Jedes Konzert ist eine eigene Erfahrung. Wichtig scheint mir, dass unabhängig von der Größe und Zuschauerzahl gut musiziert und unterhalten wird. Von jeder Band und von jedem Künstler, mit denen ich zusammengearbeitet habe konnte ich etwas lernen und mitnehmen. So entwickelt sich mit der Zeit ein eigener Stil, ein eigenes Image.

Wie würdest du deinen Musikstil beschreiben? Welche Songs sind Teil deiner Liederbestenliste?

Ich bezeichne mich als Schaffhauser Mundartsänger. Das hieß wohl einmal Singer/Songwriter, passt aber gar nicht zu Mundart. Ich schreibe ausschließlich in Schaffhauser Mundart, die nicht immer gut verstanden wird, mir aber auf der anderen Seite eine eindeutige Positionierung erlaubt.  Großen Wert legeich auf die Texte, die jeweils einer genauen Textredaktion und Prüfung vorgelegt werden. Ich singe und spiele ausschließlich eigene Lieder, mit Ausnahme von ein paar handverlesenen Übersetzungen von Liedern, die ich für gut und für wichtig halte. Die Texte werden selbstverständlich im Booklet zur CD auch ins Schriftdeutsch übersetzt, da ich vermehrt auch im Süddeutschen Raum auftrete. Der Musikstil liegt irgendwo zwischen Liedermacher und Jazz, Einflüsse von irischer Musik und Blues sind deutlich zu hören.

Deine Musik ist mittlerweile auf 7 CDs zu hören. Zum Teil spielst du alleine auf den Alben oder begleitest andere Musiker? Wie unterscheiden sich die Aufnahmen voneinander?

Die beiden CDs unter meinem Namen sind von mir komponiert, getextet und produziert, Dafür übernehme ich die volle Verantwortung. Auf den anderen CDs bin ich Gast- oder Sessionmusiker und wurde angestellt, damit ich einen bestimmten Sound oder Stil liefere. Nachdem ich die Musik im Studio eingespielt habe, liegt die Kontrolle bei anderen Leuten. Es gibt auch Aufnahmen, die mit einer Band entstanden sind, da steht ein kollektiver, demokratischer Prozess im Vordergrund. Das ist nach meiner Erfahrung aber – im Gegensatz zum Solokünstler-Dasein – sehr zeit-, und energieraubend.

Auf welchen Konzerten spielst du demnächst? Für welche Veranstaltungen eignet sich deine Musik?

Ich spiele am 2. März 2019 ein größeres Konzert mit meiner Band im Rüdensaal, im Sorell Hotel in Schaffhausen. Ein historischer Zunftsaal, wunderschön und für meine Musik sehr unterstützend, mit einem Flügel bestückt. Weiter geht es dann mit der neuen CD im Gepäck wieder meist Solo an Sofakonzerten (Hauskonzerten) und Open Mic Veranstaltungen quer durch die Schweiz.

Mit Qualität und Tradition zum Erfolg

Die Eigenheit des Gesangs in Mundart, stellt definitiv keinen Nachteil dar, da sich der Sänger so von vielen anderen Künstlern deutlich unterscheiden kann, und das Ziel eines jeden Unternehmers, zu denen ja auch Künstler zählen, ist es seine eigene Nische zu finden, um in der breiten Masse herauszustechen, und so auf sich aufmerksam zu machen.

Vielen Dank an Christoph hiermit, und weiterhin viel Erfolg!